Sabine Marienberg

Sabine Marienberg hat in München, Berlin und Perugia Philosophie und Romanistik studiert und mit der Arbeit „Zeichenhandeln. Sprachdenken bei Giambattista Vico und Johann Georg Hamann“ an der Freien Universität Berlin promoviert. Von 2006-2010 hat sie im BMBF-Projekt „Funktionen des Bewusstseins“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften den Forschungsbereich „Sprache zwischen Natur und Kultur“ betreut, von 2011-2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kolleg-Forschergruppe „Bildakt und Verkörperung“. Derzeit arbeitet sie zum Thema Sprache und Bewegung. Seit 2009 lehrt sie regelmäßig am Philosophischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin.

Forschungsschwerpunkte: Sprachphilosophie, Philosophie des Geistes, Ästhetik.

Publikationen
Monographie

Zeichenhandeln. Sprachdenken bei Giambattista Vico und Johann Georg Hamann, Tübingen: Narr, 2006.

Herausgaben

Feelings of Being Alive, herausgegeben von Jörg Fingerhut und Sabine Marienberg Berlin/Boston: de Gruyter 2012.

Bildakt at the Warburg Institute, herausgegeben von Sabine Marienberg und Jürgen Trabant, Berlin/Boston: De Gruyter 2014.

Das Entgegenkommende Denken, herausgegeben von Franz Engel und Sabine Marienberg, Berlin/Boston: De Gruyter 2016.

Symbolic Articulation. Image, Word, and Body between Action and Schema, herausgegeben von Sabine Marienberg, Berlin/Boston: De Gruyter 2017.

Aufsätze

L’agire semiotico in Vico e Hamann, in: Bollettino del Centro di Studi Vichiani XXXI – XXXII, Napoli 2002, 87-96.

Vico, Hamann und die sprachliche Verfaßtheit der Welt, in: Bernhard Gajek (Hg.), Die Gegenwärtigkeit Johann Georg Hamanns. Acta des achten Internationalen Hamann-Kollo­quiums, Frankfurt am Main: Lang 2005, 367-379.

Sprachmusik, in: academy magazine, Beilage zur Neue Musik Zeitung, August 2006.

Sprachursprünge in natur- und kulturwissenschaftlicher Hinsicht, in: Frank Vogelsang (Hg.), Wie kommt Gott in die Sprache? Theologische und philosophische Ansätze, Bonn: Evangelische Akademie im Rheinland 2006, 27-39.

Sprachbilder. Zum Verhältnis von funktioneller Bildgebung und sprachlicher Beschreibung, in: Der Mensch ist nur Mensch durch Sprache. Zur Sprachlichkeit des Men­schen, herausgegeben von Ute Tintemann und Markus Messling, München: Fink 2009, 115-128.

Die Grenzen der Vergegenständlichung qualitativen Erlebens, in: Die Funktio­nalität des Erlebens – Neue Perspektiven des Qualitativen Bewusstseins, herausgege­ben von Jan Heilinger und Matthias Jung, Berlin / New York: de Gruyter 2009, 41-58.

Memorie. Memoria come oggetto scientifico e come narrazione, in: Vanna Gessa Kurotschka, Rosario Diana, Marco Boninu (a cura di), Memoria. Fra neurobiologia identità etica, Milano-Udine: Mimesis 2010, 135-146.

Language, Rhythm, Grain of Voice, in: Riccardo Manzotti (ed.), Situated Aesthetics. Art Beyond the Skin, Exeter: Imprint Academic 2011, 141-153.

Die Verkörperung des Denkens als Nachahmung des Unsichtbaren, in: Susanne Schulte (Hg.), Ohne Worte keine Vernunft – keine Welt. Bestimmt Sprache Denken? Schriftsteller und Wissenschaftler im Wortwechsel mit Johann Georg Hamann, Münster / New York / München / Berlin: Waxmann 2011, 39-51.

Bilder des Todes und Formen der Lebendigkeit. Das Gefühl des Lebendigseins zwischen Empfindung und symbolischer Artikulation, in: Feelings of Being Alive, herausgegeben von Jörg Fingerhut und Sabine Marienberg, Berlin / New York: de Gruyter 2012, 311-332.

How it Feels to Be Alive. Moods, Background Orientations, and Existential Feelings (mit Jörg Fingerhut), in: Feelings of Being Alive, herausgegeben von Jörg Fingerhut und Sabine Marienberg, Berlin / New York: de Gruyter 2012, 1-19.

The Body of Language in Interaction, in: E/C n. 17 (2014), Senso e sensibile. Prospettive tra estetica e filosofia del linguaggio, a cura di Paolo Leonardi e Claudio Paolucci, 112-115.

Moving Speech. The Body of Language in Embodiment Theories and Rhetoric, in: Bildakt at the Warburg Institute, herausgegeben von Sabine Marienberg und Jürgen Trabant, Berlin/Boston: De Gruyter 2014, 139-150.

La „Dipintura“ della Scienza Nuova come geroglifico eroico, in: Rendiconti dell’Accademia Nazionale dei Lincei. Classe di Scienze morali, storiche e filologiche s. IX / v. XXVI (2015). Roma: Bardi 2016, 221–226.

Die Möglichkeit der Geste. Poietisches Handeln zwischen Bewegung und Zeichen bei Oskar Pastior, in: Das Entgegenkommende Denken, herausgegeben von Franz Engel und Sabine Marienberg, Berlin/Boston: De Gruyter 2016, 163–177.

Out for a Walk, in: Das Entgegenkommende Denken, herausgegeben von Franz Engel und Sabine Marienberg, Berlin/Boston: De Gruyter 2016, IX–XI.

Imagery as Experience, in: Kodikas/Code 38 No. 3/4 2016.

The Myth of Monolingual Academia, in: Aretè. International Journal of Philosophy, Human & Social Sciences 1/2016.

All Thought is in Signs. Giambattista Vico and Ibn Khaldun on Language, in: Philological Encounters (in Vorbereitung).

Energeia, in: 23 Manifeste zu Bildakt und Verkörperung, herausgegeben von Marion Lauschke und Pablo Schneider, Berlin/Boston: De Gruyter 2017, 63–68.

Editorial (mit Horst Bredekamp et al.) in: 23 Manifeste zu Bildakt und Verkörperung, herausgegeben von Marion Lauschke und Pablo Schneider, Berlin/Boston: De Gruyter 2017, VII–IX.

Articulating Gestures, in: Symbolic Articulation. Image, Word, and Body between Action and Schema, herausgegeben von Sabine Marienberg, Berlin/Boston: De Gruyter 2017, 31–45.

Preface (mit Horst Bredekamp und Jürgen Trabant) in: Symbolic Articulation. Image, Word, and Body between Action and Schema, herausgegeben von Sabine Marienberg, Berlin/Boston: De Gruyter 2017, VII–IX.