Jürgen Trabant

Professur emeritus für Romanische Sprachwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Professor für Europäische Mehrsprachigkeit an der Jacobs Univer­sity Bremen 2008-2013. Dr. phil. Tübingen 1969. Lehrtätigkeit an den Universitäten Tübingen, Bari, Rom, Hamburg, FU Berlin. Gastprofessuren in Stanford, Leipzig, UC Davis, EHESS Paris, Limoges, Bologna, Brasília, Mailand. Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wis­senschaften seit 1992. Officier de l‘ordre national du mérite (1998). Chevalier dans l‘ordre des Arts et des Lettres (2004). Commendatore all‘Ordine al Merito della Repubblica Italiana (2011).

Forschungsinteressen: Sprachphilosophie, Geschichte des europäischen Sprachdenkens, Semiotik, Vico, Humboldt, historische Anthropologie der Sprache, französische Sprachpolitik. Sprache und Bild.

http://juergen-trabant.de/

Publikationen

Bücher: Zur Semiologie des literarischen Kunstwerks (1970); Elemente der Semiotik (1976; 31996); Apeliotes oder Der Sinn der Sprache. Wilhelm von Humboldts Sprach-Bild (1986); Tra­ditionen Humboldts (1990); Neue Wissenschaft von alten Zeichen. Vicos Sematologie (1994); Artikulationen. Historische Anthropologie der Sprache (1998); Der Gallische Herkules. Über Sprache und Politik in Frankreich und Deutschland (2002); Mithridates im Paradies. Kleine Geschichte des Sprachdenkens (2003); Europäisches Sprachdenken. Von Platon bis Wittgen­stein (2006); Cenni e voci. Saggi di sematologia vichiana (2007); Was ist Sprache? (2008); Die Sprache (2009); Weltansichten (2012); Globalesisch oder was? (2014).