Prof. Jürgen Trabant: neue Publikationen 2015-2016

  • Von der Hand in den Mund – Zur Entstehung von Sprache. In: Hartmut Böhme / Bernd Kordaß / Beate Slominski (Hrsg.): Das Dentale. Faszination des oralen Systems in Wissenschaft und Kultur. Berlin: Quintessenz Verlag, 2015, S. 91-101.
  • Rez. von Michael Tomasello: Eine Naturgeschichte des menschlichen Denkens (Übers. Jürgen Schröder). Frankfurt am Main: Suhrkamp 2014. In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft. DOI: 10.1515/zrs-2015-0034, October 2015.
  • “Herders Schaaf im Vorbeigehen und Entgegenkommen”. In: Franz Engel / Sabine Marienberg (Hrsg.): Das Entgegenkommende Denken. Verstehen zwischen Form und Empfindung. Berlin: De Gruyter 2015, S. 135-144.
  • “Capoversi ed immagini”. In: Rendiconti dell’Accademia Nazionale dei Lincei. Classe di Scienze morali, storiche e filologiche s. IX / v. XXVI (2015). Roma: Bardi 2016, S. 213-219.
  • “Theses on the Future of Language”. In: Birgit Mersmann / Hans Kippenberg / (eds.): The Humanities between Global Integration and Cultural Diversity. Berlin: De Gruyter 2016, S. 135-140.

Tagung im Martin-Gropius-Bau — Höhlen: Paläontologie, Philologie und Anthropologie

Im Anschluss an die Ausstellung “Kunst der Vorzeit. Felsbilder aus der Sammlung Frobenius“ hat am 3.-4. März eine deutsch-französische Tagung zur Höhlen- und Felsbildforschung stattgefunden: Höhlen: Paläontologie, Philologie und Anthropologie Grottes: Paléontologie, philologie et anthropologie (1800-2015).csm_fba-d1_02324_detail_0b2589105e

Die Tagung wurde u.a. von der DFG/ANR, der Deutsch-Französischen Hochschule und dem Centre Marc Bloch organisiert.

Teilgenommen haben auch Prof. Horst Bredekamp (“Die Spiralität der Stile. Zum Problem der »Moderne« prähistorischer Kunst”) und Prof. Jürgen Trabant (“Philologische Speläologie: Höhlen und andere wilde Orte des Sprachursprungs”).

Programm der Tagung

 

Strange Tools — Prof. Alva Noës neue Buch

Prof. Alva Noë hat ein neues Buch veröffentlicht: Strange Tools: Art and Human Nature (New York). Das Buch wurde vor der Veröffentlichung mit der Berliner Gruppe gründlich diskutiert.

(Aus der Buch-Präsentation:)strangetools

This is a book about art. What is art? Why is it so important? What does art tell us about ourselves? In Strange Tools: Art and Human Nature I engage these questions. 

The books has three animating ideas. First, art is not a technological practice; however, it presupposes such practices. Works of art are strange tools. Technology is not just something we use or apply to achieve a goal, although this is right to a first approximation; technologies organize our lives in ways that make it impossible to conceive of our lives in their absence; they make us what we are. Art, really, is an engagement with the ways in which our practices, techniques, and technologies, organize us and it is, finally, a way to understand that organization and, inevitably, to reorganize ourselves.

The job of art, its true work, is philosophical. This is the second animating idea. Art is a philosophical practice. And philosophy—however surprising this may seem—is an artistic practice. This is because both art, and philosophy—superficially so different—are really species of a common genus whose preoccupation is with the ways we are organized and with the possibility of reorganizing ourselves. 

A third and final animating idea is one that will only itself acquire meaning after we have advanced considerably: art and philosophy are practices, as I put it, bent on the invention of writing.

Art, according to the conception developed here, turns out to have a great deal to do with biology, that is to say, with human nature, for organization, so central to the account I offer, is, finally, a biological notion. In Strange Tools I also explain why scientific approaches to art—both neurobiological and evolutionary biological—have failed to be successful, despite so much fanfare.

This book is a work of philosophy. It is my hope that it will engage readers of very different backgrounds.

© Alva Noë

Neue Publikation: Rezension zu F. Stjernfelts „Natural Propositions“

  • T. Viola: Rezension zu F. Stjernfelt, Natural Propositions. The Actuality of Peirce’s Doctrine of Dicisigns (Boston 2014), in Versus. Quaderni di studi semiotici, 120 (2015), S. 155-158.

Workshop „Symbolische Artikulation“, 7. Juli 2015

Am 7. Juli von 9:00-12:00 lädt das VW-Projekt „Symbolische Artikulation“ herzlich zu einem Workshop in den Räumen der Basisgruppe „Bildakt“ in der Charlottenstr. 42 ein. Thema der Veranstaltung ist die Geste als Kreuzungspunkt zwischen Handlung und Schema in Bild und Sprache. Bis auf den englischen Vortrag von Maria Luisa Catoni sind alle Vorträge auf Deutsch.

Leider ist die Zahl der Plätze im Bildakt begrenzt. Für die Teilnahme am Vormittagsprogramm bitten wir darum bis zum 5. Juli um Anmeldung bei jutta.putschner@hu-berlin.de.

Programm (PDF)

„Die metaphysische Drahtharfe“

Abendvortrag von Prof. Wolfram Hogrebe (Bonn)

Am Mittwoch, den 27.05.2015, 20:00 Uhr c.t.

Charlottenstraße 42/Ecke Dorotheenstraße (3. Etage), 10117 Berlin

Die Plätze sind leider begrenzt! Wer teilnehmen möchte, registriert sich bitte bis zum 25.05.2015 via Email: casper@bildakt.de

PDF Einladung

Neuer Fellow

Im Mai 2015 ist Prof. Wolfram Hogrebe (Universität Bonn) Fellow der Forschergruppe “Symbolische Artikulation”. Am 18. Mai um 11:00 Uhr wird Prof. Hogrebe einen Vortrag in den Räumen der Forschergruppe (Charlottenstr. 42) halten, mit dem Titel “Heideggers Schwarze Hefte”.