Yannis Hadjinicolaou

Yannis Hadjinicolaou studierte Kunstgeschichte, Indische Kunstgeschichte und Neuere Geschichte in Berlin und Amsterdam. 2010 schloss er seinen Magister mit einer Arbeit über »Arent de Gelders Porträts und das Problem ihrer formalen Diversität« ab. Von April 2011 bis März 2014 war er Stipendiat der Kolleg-Forschergruppe Bildakt und Verkörperung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Basisprojekt »Bildakt« des Exzellenzclusters „Bild Wissen Gestaltung. Ein Interdisziplinäres Labor“ arbeitete er an der Fertigstellung seiner Dissertation mit dem Titel: »Denkende Körper – Formende Hände. Handeling in Kunst und Kunsttheorie der Rembrandtisten«,  deren Verteidigung 2014 an der Freien Universität Berlin erfolgte. Zur Zeit untersucht er einerseits die intelligible Expressivität des Flecks in der europäischen Frühen Neuzeit in Praxis und Theorie und andererseits die politische Ikonographie der Falknerei.

Forschungsschwerpunkte: Kunst und Kunsttheorie in der Frühen Neuzeit, insbesondere der Niederlande; Theorie und Geschichte der Kunstgeschichte; Synagonismus der Künste; Falknerei.

https://www.interdisciplinary-laboratory.hu-berlin.de/de/personen/yannis-hadjinicolaou

Publikationen