International Colloquium: C.S. Peirce on Symbolicity and Convention. Signs, Language, Social Norms

Humboldt-Universität zu Berlin, June 19th-20th 2017

The international colloquium C.S. Peirce on Symbolicity and Convention: Signs, Language, Social Norms will explore the potentialities of Peirce’s concept of symbol from an interdisciplinary perspective, with an eye to unearthing the contemporary implications of his ideas. It will bring together scholars who have been working on Peirce both from a viewpoint internal to his philosophy and with the goal of opening up new paths of inquiry in disciplines such as linguistics, semiotics, and the cognitive and social sciences.

Programme (pdf)

Speakers: Chiara Ambrosio (London), Francesco Bellucci (Bologna), Mats Bergman (Helsinki), Claudia Cristalli (London), Terrence Deacon (Berkeley), Rossella Fabbrichesi (Milan), Gabriele Gava (Frankfurt), Ahti-Veikko Pietarinen (Helsinki/Tallinn), Frederik Stjernfelt (Copenhagen), Tullio Viola (Berlin)

Organisers: Mats Bergman (University of Helsinki); Gabriele Gava (Goethe-Universität Frankfurt); Tullio Viola (Humboldt-Universität Berlin)

Venue: Forschergruppe „Symbolische Artikulation“, Humboldt-Universität zu Berlin, Charlottenstrasse 42, 10117 Berlin.

Registration: tullio.viola@gmail.com

 

Sponsored by the Deutsche Forschungsgemeinschaft

 

März 2017: Workshop der Symbolischen Artikulation im Warburg Institute in London

10 Mar 2017, 10:00 to 10 Mar 2017, 17:30

The Warburg Institute

Warburg Institute, Woburn Square, London WC1H 0AB

„Symbolic articulation“ has two philosophical and terminological sources: one is Cassirer’s famous theory of the „symbol“ and the other one is Wilhelm von Humboldt’s lesser known theory of „articulation“. By extending the concept of „articulation“ to the large realm of all symbols, the Research Group „Symbolic Articulation“, adds a structural trait to the investigations of symbols in order to understand symbolicity better and to grasp the very specificity of different symbols through the specificity of their articulation. The Research Group, based at the Humboldt University in Berlin and funded by the VolkswagenStiftung, studies the fundamental processes and forms of symbolization. The workshop presents its findings on some basic philosophical problems (e.g. the symbolic threshold, the nature/culture divide, language and the writerly attitude, convention) as well as on concrete fields of symbolisation – like painting, dancing, drawing, poetry – in the Warburgian context of Image, Word, Orientation and Action. The language of the workshop is English.

Organiser: Jürgen Trabant (Freie Universität Berlin)

 

PROGRAMME

09.30 Registration

10.00 Michelle O’Malley, Deputy Director of the Warburg Institute – Welcome

10.05 Jürgen Trabant – Introduction: Symbolic articulation: a research program

10.30 Horst Bredekamp – Origins of the image act and the question of gestalt

11.00 Sabine Marienberg – Articulating gestures

11.30 Coffee break (Common Room)

12.00 Matthias Jung – Articulating embodied reasons

12.30 Tullio Viola – Habit and the symbolic process

13.00 General discussion

13.15 Lunch break – [Lunch provided for speakers/organisers only]

14.30 Alva Noë – The writerly attitude

15.00 Yannis Hadjinicolaou – Symbolic articulation through stains

15.30 Coffee break (Common Room)

16.00 Anja Pawel – Ancient articulations? Antique schemata in modern art and dance

16.30 Maria Luisa Catoni – Symbolic articulation: word and schema

17.00 General discussion

17.30 Reception

The Research Group „Symbolic Articulation“ is interested in the reactions of the London workshop attendees. Therefore, the talks will be short (20 minutes each) in order to leave space for the discussion of each paper. In addition there will be time for general discussions.

Attendance is free of charge and includes tea and coffee in the morning and afternoon. Lunch is not provided for attendees but there are numerous cafes in the area. (Note: Lunch is provided for speakers/organisers). Booking in advance is required

November: Workshop „Vagheit und Unheimlichkeit“ in Shanghai (Tongji Universität)

Yannis Hadjinicolaou, Sabine Marienberg und Tullio Viola waren zusammen mit anderen Mitgliedern des Exzellenzclusters „Bild Wissen Gestaltung“ (Projekt: Bildakt und Körperwissen) vom 4.-5. November in Shanghai und haben mit chinesischen Kollegen der Tongji Universität (Faculty of Humanities) Vorträge zum Thema „Vagheit und Unheimlichkeit“ gehalten.

Neuer Fellow im Oktober: Prof. Dr. Herman Roodenburg (Meertens Instituut/Vrije Universiteit Amsterdam)

Herman Roodenburg ist Professor für Historische Anthropologie an der Freien Universität in Amsterdam und Senior Researcher am Meertens Institut (Nederlandse Akademie van Wetenschappen, NWO) ebenfalls in Amsterdam. Als Historiker, der vor allem im Bereich der Frühen Neuzeit arbeitet, hat er oft sowohl mit Ethnologen als auch mit Kunsthistorikern kooperiert und legte den speziellen Fokus seiner Forschung auf Gesten, Verkörperung, Emotionen und die Sinne.

Unter seinen englischen Publikationen sind folgende hervorzuheben: The Eloquence of the Body: Studies on Gesture in the Dutch Republic, Zwolle 2004, als Herausgeber: A Cultural History of the Senses in the Renaissance, London 2014; A Cultural History of Gesture from Antiquity to the Present Day, Cambridge 1991 (hg. zusammen mit Jan Bremmer).

Im Moment arbeitet er an einer emotionalen und sensorischen Geschichte der Niederländer (mit dem Arbeitstitel The Crying Dutchman).

Neue Publikation: Formwerdung und Formentzug, hg. v. Franz Engel und Yannis Hadjinicolaou, Berlin/Boston 2016

9783110429428tagung_formwerdung_und_formentzug_seite_1-original

Schöpfung birgt immer schon das Potential der Zerstörung. Formwerdung und Formentzug gehören gleichermaßen zur Raison d’Être des Bildes. Sie sind die beiden Pole künstlerischer Gestaltung. Mit dem vorliegenden Band wird der Versuch unternommen, die Formwerdung immer unter der Bedingung eines Formentzugs zu begreifen.

Berlin/Boston: De Gruyter, 2016 (Actus et Imago, hg. v. Horst Bredekamp u. Jürgen Trabant, Bd. 16)

Neue Publikation: Das Entgegenkommende Denken, Verstehen zwischen Form und Empfindung, hg. v. Franz Engel und Sabine Marienberg, Berlin/Boston 2016

 

entgegenkommen-cover

Etwas in der Welt reißt sich los, springt hervor, kommt entgegen… Die Welt, die da entgegenkommt, ist eine lebendige. Dies gilt nicht nur für die vorgefundene natürliche Welt, sondern auch für die Hervorbringungen des Menschen, die ihm in Form seiner Artefakte – vom Faustkeil bis zur Sprachtheorie – ebenso objekthaft wie zur Gestaltung herausfordernd entgegenkommen. Die Autoren dieses Bandes versuchen in theoretischer wie in konkret anschaulicher Auseinandersetzung den Denkbewegungen zwischen Form und Formprozess, Bild und Bildakt, Repräsentation und Präsenz auf die Spur zu kommen.

 

Berlin/Boston: De Gruyter, 2016 (Actus et Imago, hg. v. Horst Bredekamp u. Jürgen Trabant, Bd. 15)

 

Permanent Fellow: Prof. Dr. Matthias Jung

Matthias Jung (Universität Koblenz-Landau, Institut für Philosophie) ist seit September 2015 permanent fellow der Forschergruppe. Er unterstützt mit seiner Expertise die Philosophie der Artikulation. Für mehr Informationen siehe: https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb2/ik/institut/philosophie/personen/lehrende/jung

Fellow Mai und Juni 2016: Em. Prof. Dr. Wolfram Hogrebe

Im Mai und Juni 2016 ist Wolfram Hogrebe (Universität Bonn) erneut Fellow der Forschergruppe “Symbolische Artikulation”. Am 23.5 hat er einen Vortrag mit dem Titel „Das ungeheure Objekt“  gehalten.

Neue Publikation: Yannis Hadjinicolaou, Denkende Körper – Formende Hände, De Gruyter.

9783110438857xxlbild-92-kopie

Yannis Hadjinicolaou: Denkende Körper – Formende Hände. Handeling in Kunst und Kunsttheorie der Rembrandtisten, Berlin/Boston 2016 (Actus et Imago 18).

Handeling umfasst im Niederländischen sowohl die Handhabung des Werkzeugs als auch die Aktion und ist unmittelbar mit dem gesamten Körper verbunden. In der Publikation wird erstmals die expressive und zugleich intelligible Pinselführung in Theorie und Praxis der Rembrandtisten und insbesondere bei Arent de Gelder zwischen 1650 und 1720 untersucht.

 

 

„5 Fragen an Anja Pawel“, Bauhaus Dessau

Auf der Website vom Bauhaus Dessau wurde ein Interview mit Anja Pawel veröffentlicht. Das Gespräch dreht sich um das von Anja Pawel, Mary Copple, Michael Friedman und Sandra Schramke organisierte „Open Studio“ zum Thema „Rudolf Labans Notation“. Das Open Studio fand am 30. und 31. März 2016 statt und wurde mit der Unterstützung des Exzellenzclusters „Bild Wissen Gestaltung“ der HU Berlin organisiert.

http://www.bauhaus-dessau.de/de/akademie/bauhaus-open-studios/interview/pawel.html